Gemeinschaftsbildung:

 

Dieses Thema wird am Beginn oft vernachlässigt. Aussagen wie: „Wir sind ja alles vernünftige, erwachsene Menschen“ oder „Das sind ja alles so sympathische nette Leute“ täuschen darüber hinweg, dass alle mit unterschiedlichen Bedürfnissen in eine (Bau)gruppe kommen. Früher oder später wird das in jeder Gruppe schmerzhaft spürbar.

Erfolgreiche Gruppen zeichnen sich dadurch aus, dass sie von Beginn an viel Zeit und Energie in gemeinschaftsbildende Maßnahmen investiert haben. Damit sind aber weniger lustvolle Gemeinschaftsaktivitäten (die natürlich auch wichtig sind) sondern v.a. intensive Beziehungsarbeit mit externen Begleiter*innen gemeint.

Als Faustregel gilt, dass funktionierende Gruppen am Beginn die Hälfte der Zeit für die Gemeinschaftsbildung aufwenden sollten. Dies ist oft schwer durchzusetzen, weil es gerade am Beginn unendlich viele Baustellen gibt.

Natürlich gibt es hier zahlreiche methodische Zugänge aber besonders bewährt hat sich das Modell der „Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck“:

„Dies ist ein Gruppenprozess, der wahrhaftige und nachhaltige Kommunikation fördert. Die Teilnehmer*innen lernen auszudrücken, was gerade in ihnen passiert und anderen Menschen wirklich zuzuhören. Dadurch gelingt es Menschen, Unterschiede zu überwinden und sich miteinander auf eine tiefe Weise verbunden zu fühlen. Das klingt nüchtern und einfach. Das ist es und ist es nicht. Denn es geht um viel mehr. Zum Beispiel darum, sich selbst zuzulassen und die Äußerung dessen auch anderen zuzumuten. Das bricht mit den Gewohnheiten, freundlich und höflich zu sein, sich anzupassen, nicht zu streiten, den Erwartungen anderer entsprechen zu wollen… und setzt unerwünschte Gefühle wie Angst, Hass, Trauer, Verzweiflung, Wut und Gier frei. Alte Wunden wollen gesehen, schmerzhafte Erfahrung geteilt werden, damit der innere Raum entstehen kann, einen anderen Menschen so nah heranzulassen und ihm so zuzuhören, dass Verbindung jenseits gemeinsamer Ideen, Projekte und Vorstellungen möglich wird. Scott Peck nennt diesen Zustand der Verbindung „authentische Gemeinschaft“. Er spricht auch von dem Geist der Liebe, der dann die Gruppe erfüllt.

 

 

Scott Peck (1936-2005)  war amerikanischen Psychiater und Psychotherapeut. Er hat in jahrzehntelanger Forschungsarbeit herausgefunden, dass Gruppen aus Angst vor Ehrlichkeit und Verletzlichkeit Nähe vermeiden und dadurch effektives Arbeiten und ein erfülltes Zusammensein verhindern. Es gibt nur selten Situationen, in denen die Mitglieder zufrieden sind, die Gruppe sehr effizient arbeitet und konsensuale nachhaltige Entscheidungen getroffen werden. Peck hat solche Gruppen und Situationen untersucht und anhand der immer wiederkehrenden Prozessabläufe ein 4-Phasenmodell entworfen. Der besondere Verdienst besteht darin, dass er neben der Forschung ein praktisches Werkzeug entwickelt hat, um in authentische Gemeinschaft gelangen zu können – Community Building (CB).

Darin durchlaufen 2 bis 100 Teilnehmer*innen selbstverantwortlich vier Phasen. Während des Prozesses entsteht das Gefühl, in der Gruppe sicher zu sein. Dies und das wachsende Mitgefühl für einander versetzt die Gruppenteilnehmer*innen erst in die Lage, sich in ihrer Unterschiedlichkeit (kulturell, politisch, religiös, persönlich) und dann in ihrer Gleichheit (menschliche Verletzlichkeit und Begrenztheit) zu respektieren und anzunehmen.

Im Kreis miteinander zu sprechen ist eine sehr alte menschliche Tradition, die sich in unterschiedlichen Kulturen entwickelt hat. Nichts ist neu daran und es ist keine Erfindung einer einzelnen Person. In der modernen westlichen Welt ist die Idee des Kreises in Vergessenheit geraten. Community Building ist für uns ein Versuch, den Kreis wieder zu beleben. Hier können wir uns einander annähern, Verborgenes ans Licht holen und alte Wunden heilen.

Natürlich gibt es auch anderer methodische Zugänge, allen gemeinsam ist aber, dass es unbedingt eine Begleitung von außen braucht um gut voranzukommen. Je früher dies passiert umso besser!“

 

http://www.netzwerk-gemeinschaftsbildung.com/

 

* Gemeinschaftsbildung

Der Weg zu authentischer Gemeinschaft, Scott Peck, 2014

newsletter Archiv:   April 2019  https://mailchi.mp/4cd8843a06cd/newsletter-nr3